Rolle des Pferdes

 

Das Pferd bietet als Medium Bewegungsanreize auf neurophysiologischer Basis, Entwicklungsangebote im emotionalen, sozialen und kognitiven Bereich.


Im Beziehungsdreieck bieten sich für den Klienten reichhaltige Sinneseindrücke und ständige soziale Wechselwirkungen.

 

Beziehungsdreieck: Pferd >> Therapeut >> Klient

 

Speziell im Heilpädagogischen und Psychotherapeutischen Reiten begeben sich die Klienten durch den hohen Motivationscharakter des Pferdes offen in die Therapiesituation. Sie können im Umgang mit dem Pferd handeln und das Pferd reagiert sofort auf ihr Verhalten. Der Therapeut steuert in der Einzelsituation die Erlebnismöglichkeiten entsprechend den jeweiligen Zielen für den Klienten. Dieser hat innerhalb des gegebenen Rahmens die Möglichkeit selbständig zu handeln und eigene Erfahrungen und Erlebnisse zu machen.


Immer geht es dabei darum über das Medium Pferd mit Hilfe des Therapeuten den Bezug des Klienten zu sich und zu seiner Umwelt zu stärken und zu entwickeln.


Das Pferd bedarf einer speziellen Ausbildung und artgerechter Haltung, um heilend wirken zu können.